Wir hatten uns im Training gut auf das Spiel gegen Geesthacht vorbereitet. Die Spiele gegen die Gäste waren in der Vergangenheit immer intensiv und uns war klar, dass wir nur mit einer gemeinschaftlich guten Abwehr bestehen konnten. Martin heizte uns daher vor dem Spiel schon ein und drängte uns zu konzentrierter Defensivarbeit.
Da uns Urlaubsbedingt Matze K. und Sören fehlten, disponierte der Trainer etwas um, so dass sich Matze R. auf Rechtsaussen wiederfand. Wir starteten gut in die Partie, die von Beginn an erwartet intensiv geführt wurde. In der Abwehr standen wir kompakt, die Gäste mussten für ihre Tore ein ums andere mal hart arbeiten. In der Offensive liessen wir den Ball gut laufen und kamen gegen die 5:1 Abwehr immer dann gut zum Abschluss, wenn wir den Gegner in Bewegung brachten. So erarbeiteten wir uns leichte Vorteile und gingen mit zwei Toren in Front. Nach einer Auszeit in der 20. Minute rührten wir dann sprichwörtlich Beton in der Abwehr an. Wir verschoben noch stärker und arbeiteten intensiv und kamen so zu Ballgewinnen, die wir mit schnellem Spiel nach vorne brachten und in Tore umsetzten. In dieser Phase zogen wir von 9:7 auf 16:7 davon, vergaben sogar einige aussichtsreiche Chancen, um das Ergebnis noch deutlicher ausfallen zu lassen. Die Gäste konnten so bis zur Pause noch auf 16:9 verkürzen.
In der Halbzeit war Martin extremst zufrieden und begeistert von der starken Abwehrleistung. Klar war aber auch, das Geesthacht nun nochmal alles versuchen würde. Das bedeutete für uns natürlich dagegenhalten, der Coach mahnte uns konzentriert zu bleiben und unser Spiel zu machen, selbst wenn die Gäste auf zwei oder drei Tore herankommen würden.
Zunächst klappte das auch sehr gut. Geesthacht nahm unsere Rückraum-Mitte aus dem Spiel, so dass wir nun viel Platz für unsere Abläufe und das 1:1 Spiel hatten. Wir hielten den Abstand so kontinuierlich auf 5-6 Treffern. In der Abwehr standen wir weiter gut, in manchen Situationen fehlte es an der nötigen Aufmerksamkeit. Mitte der zweiten Hälfte kamen die Gäste in ihrer besten Phase bis auf 21:18 heran, dann legten wir aber wieder nach und stellen den Abstand auf fünf Treffer wieder her. Selbst durch die offene Manndeckung kurz vor dem Ende liessen wir uns nicht zu groben Fehlern hinreissen und spielten bis zum Ende konzentriert unser Spiel.
Das 30:25 ist ein verdienter Sieg, der seinen Grundstein in der ganz starken Abwehrarbeit in ersten Halbzeit fand. Das wollen wir in den nächsten Partien natürlich fortsetzen. Kleine Randnotiz: Unser Neuzugang Pascal stand endlich auch mit im Kader…

Tore SC Nahe 08: Oke Knies 8 (3), Michael Bönisch 8, Norman Saggau 5, Dennis Saggau 4, Matthias Roberg 4, Jan Flötotto 1

Liga: Herren – VfL Geesthacht 30:25 (16:9)