Am Montagabend standen wir der zweiten Mannschaft der HSG Norderstedt/Henstedt-Ulzburg im Trainingszentrum in Ulzburg gegenüber. Das Spiel war auf unseren Wunsch aus personellen Gründen (div. Abwesenheiten) in eine Trainingszeit verschoben worden. Die Gastgeber, die bislang Punktlos am Tabellenende standen, konnten so erstmals mit ihrem nahezu vollständigen Nachwuchskader auflaufen (Die A-Jugendlichen spielen zu großen Teilen in der Oberliga HH/SH.). Uns war schon vor dem Anpfiff klar, dass wir uns auf ein temporeiches Spiel gefasst machen mussten und unbedingt auf sichere Abschlüsse und eine konzentrierte Abwehr angewiesen waren.
So startete die Partie auch ohne großes Abtasten und wir machten genau das, was wir vermeiden wollten: Im Angriff spielten wir zu statisch auf und gaben die Bälle leichtfertig aus der Hand. So fingen wir uns sofort einige Gegenstösse ein und standen auch sonst in der Abwehr zu weit weg vom Gegenspieler. Die Gastgeber zogen über 4:1 auf 9:3 davon, ehe wir uns besser aufstellten und ins Spiel kamen. Im Angriff lief es immer dann gut, wenn wir den Ball schnell machten und unsere Abläufen sauber druchspielten. Technische Fehler wurden aber weiter konsequent über schnelle Gegenstösse bestraft. Die Abwehr stand in der Folge etwas besser, aber sobald wir nicht konsequnt zupackten, konnte sich der Ulzburger Nachwuchs zum Torabschluss durchtanken.
Zur Pause lagen wir mit 20:12 hinten, unser Coach Martin war dennoch nicht ganz unzufrieden. Er mahnte uns zu mehr konzentrierterem Spiel, um den Gastgebern nicht komplett das Feld zu überlassen. Wir sollten uns auf unsere eigene Stärke verlassen.
Gesagt getan ging es in die zweite Hälfte. Wir packten in der Abwehr nun beherzter zu und gaben uns im Angriff eiskalt, besonders Michi warf einige ansatzlose Hochgeschwindigkeits-Würfe unhaltbar in den Kasten der Gastgeber. Das Spiel gestaltete sich über einen längeren Zeitraum sehr ausgeglichen, zwischenzeitlich verkürzten wir auf 32:26. Näher kamen wir aber nicht an die Ulzburger heran. In den letzten Minuten schenkten wir in einer unkonzentrierteren Phase nochmal einige Angriffe her und ermöglichten den Gastgebern nochmals einige leichte Gegenstosstore. So unterliegen wir am Ende mit 39:29, können aber auf eine gute zweite Hälfte gegen einen starken Gegner aufbauen.
Etwas ärgerlich bleibt natürlich, dass die bisherigen Ergebnisse der Ulzburger in der Liga durch den stets wechselnden Kader verzerrt sind. Das macht es uns im Klassenkampf nicht leicher. Wir klotzen aber ungeachtet dessen weiter ran und werden im nächsten schweren Heimspiel gegen den bislang ungeschlagenen Tabellenführer aus Travemünde am kommenden Sonntag Vollgas geben. Jede Serie endet irgendwann, nicht nur für uns…

Tore SC Nahe 08: Tobias Roberg 8 (3), Michael Bönisch 8, Oke Knies 6, Norman Saggau 2, Jan Flötotto 2, Matthias Roberg 2, Heiko Schlegel 1

Liga: HSG Nord/HU 2 – Herren 39:29