Gegen den Tabellendritten von der SG Glinde/Reinbek stand uns eine schwere Auswärtspartie bevor. Martin appelierte nach der guten Leistung aus der Vorwoche an unseren Siegeswillen, wir wollten unbedingt Auswärts punkten. Das gelang bisher tatsächlich nur einmal. Gegen die kompakten Gastgeber war dafür eine starke Abwehr- und eine überlegte Angriffsleistung notwendig.
Wir verzichteten auf das Abtasten und lieferten uns mit den Gastgebern sofort einen offenen Schlagabtausch. In beiden Teams stimmte die Zuordnung in den Defensivreihen anfangs überhaupt nicht, so dass Tore auf beiden Seiten schnell und einfach herausgespielt wurden. Nach gut 10 Minuten gewannen wir leicht Überhand und konnten uns erstmals mit drei Treffern auf 7:4 absetzen und die Führung zumindest bis zum 12:11 halten. Leider vergaben wir in dieser Zeit einige sehr gute Möglichkeiten leichtfertig und verpassten es, den Abstand zu erhöhen. In der Folge kam Glinde oft wieder zu einfachen Treffern, weil wir in der Abwehr nicht konsequent genug zupackten. So lagen wir auf einmal mit 16:12 hinten und mussten vor der Pause noch einmal Vollgas geben, um den Abstand auf einen Treffer verkürzen zu können.
Martin sprach in der Halbzeit schonungslos die zu lasche Abwehr an, die sich unbedingt steigern musste. Auch im Angriff war konzentrierteres Abschliessen gefragt, dann könnten wir hier in jedem Fall als Sieger vom Platz gehen. Voll motiviert ging es in die zweite Hälfte.
Wir erzielten den ersten Treffer und glichen zum 16:16 aus, dann leisteten wir uns aber einige Fehler in der Abwehr und konnten vorne unsere Abschlüsse nicht gut aufs Tor bringen. Mit einer doppelten Unterzahl nach acht Minuten lagen wir auf einmal mit vier Treffern hinten. Das Team gab sich aber zu keiner Zeit auf, mit dem siebten Feldspieler und guter Übersicht kamen wir erneut wieder zurück und glichen beim 23:23 wieder aus. Es entwickelte sich ein Schlagabtausch, wie schon zu Beginn des Spiels. Glinde legte vor, wir zogen nach. In der letzten Minute konnten wir den Angriff der Gastgeber dann abwehren und hatten 40 Sekunden vor dem Ende Ballbesitz. Martin nahm die Auszeit kurz vor Abpfiff, wir wollten unbedingt beide Punkte mitnehmen und setzen alles auf eine Karte. Mit dem siebten Mann spielten wir rechtsaussen frei, aber Glindes Torhüter konnte praktisch mit dem Schlusspfiff abwehren und den Gastgebern den Punkt retten.
Am Ende muss man von einer gerechten Punkteteilung sprechen, beide Teams hatten ihre guten Phasen. Wir hätten es uns mit einer stabileren Abwehr sicherlich einfacher machen können, dann wäre in jedem Fall mehr drin gewesen. Daran arbeiten wir unter der Woche aber und gehen dann mit Vollgas ins Heimspiel am kommenden Wochenende.

Tore SC Nahe 08: Dennis Saggau 6, Oke Knies 5 (2), Norman Saggau 5 (1), Thorsten Hartleff 3, Sören Letsch 3, Michael Bönisch 3, Matthias Roberg 2, Niclas Kaufmann 2, Matthias Kraus 1, Tobias Roberg 1

Liga: SG Glinde/Reinbek – Herren 31:31